Über das KMI

Blitzortungsnetzwerk BELLS

Belgian Lightning Location System

Das KMI verfügt über ein eigenes Blitzortungsystem, genannt BELLS (Belgian Lightning Location System), das alle Blitzentladungen kartographisch über Belgien in Echtzeit angezeigt.

Die Standorte der unterschiedlichen Sensoren in BELLS. Rot markiert die SAFIR-Sensoren und blau sind die neuersten LS7002-Sensoren.
Beispiel einer Darstellung der Blitzentladungen.

Das KMI betreibt seit 25 Jahren ein Blitzortungssystem mit Sensoren vom Typ SAFIR, das sowohl Blitzeinschläge am Boden als auch die häufiger auftretenden Entladungen in den Wolken erfasst. Der Teil, der die Blitzentladungen am Boden aufzeichent, war veraltet und ist nun mit 5 neuen Blitzortungssensoren vom Typ Vaisala LS7002 ersetzt worden. Diese neuen Sensoneren sind über ganz Belgien verteilt und zeichnen die elektromagnetischen Pulse mit einer niedrigen Frequenz auf, die bei Blitzentladungen ausgesendet werden. Durch die Kombination der Daten, die jeder Sensor an den zentralen Computer in Ukkel sendet, kann der korrekte Ort jeder Blitzentladung bestimmt werden.

Der zuletzt installierte Sensor in Riemst, in Betrieb seit dem 1. September 2017.
Der Sensor in Koksijde.

Die neu installierten Sensoren, genauso wie die Verarbeitungssoftware, sind "state-of-the-art" und formen zusammen ein neues und permanentes Blitzortungssystem. BELLS kann mehr als 95% aller Blitzeinschläge mit einer Ortungsgenauigkeit von 100-200 m erfassen. Somit gehört BELLS zu einem der besten Blitzortungssystems in Europa!